direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Sonderanträge werden direkt bei der Hochschule gestellt.

Den aktuellen Stand der Formulare finden Sie auf den Seiten des Studierendenservice der TU Berlin. Bei Fragen zur Bewerbung, Sonderanträgen und Immatrikulation, wenden Sie sich bitte an das Team des Servicebereiches Bachelor. 

Bitte beachten Sie die jeweils geltenden Bewerbungsfristen zum Sommer- als auch zum Wintersemester: Fristen Zulassung und Immatrikulation

  

Antrag auf Berücksichtigung einer besseren Durchschnittsnote

Voraussetzungen: Wenn Sie zum Beispiel längere Zeit krank waren, vor Ihrer Krankheit immer einen Notendurchschnitt von 2,0 hatten und wegen Krankheit und Fehlzeiten im Abitur nur einen mit 2,5 erreicht haben, weisen Sie dies mit einer ärztlichen Bescheinigung und mit beglaubigten Fotokopien der Schulzeugnisse der letzten drei Jahre nach. Geht aus den Zeugnissen nicht zweifelsfrei hervor, dass Ihre Schulleistungen vor Eintritt der Krankheit besser waren, müssen Sie ein Schulgutachten beifügen. In diesem Gutachten muss die Schule unter Berücksichtigung der Gesamtentwicklung der Leistungen für jedes Unterrichtsfach glaubhaft feststellen, welche bessere Note ohne jene Beeinträchtigung zu erwarten gewesen wäre.

Antrag auf Verbesserung der Durchschnittnote

Antrag auf Ermittlung der Wartezeit zu einem früheren Zeitpunkt

Voraussetzungen: Wenn Sie zum Beispiel Ihr Abitur im Juni 2017 machen, davor ein Jahr krank waren, ohne Ihre Krankheit also bereits ein Jahr früher das Abitur gemacht hätten, können Ihnen zwei Wartesemester angerechnet werden. Auch hier müssen Sie, wie bei der Verbesserung der Durchschnittsnote, nicht nur Ihre Krankheit nachweisen, sondern Sie müssen eine Bescheinigung Ihrer Schule über Grund und Dauer der Verzögerung beim Abitur vorlegen.

Antrag auf Verbesserung der Wartezeit

Nach oben

Härtefallantrag

Die TU Berlin hält bis zu 5 % ihrer Studienplätze in zulassungsbeschränkten Studiengängen für BewerberInnen vor, für die es eine außergewöhnliche Härte bedeuten würde, wenn sie keinen Studienplatz erhielten.

Sie können wegen einer Behinderung/chronischen Erkrankung gleichzeitig mit der Bewerbung um einen Studienplatz an der TU Berlin einen Härtefallantrag stellen

  • wenn Ihre Behinderung/chronische Krankheit Sie auf ein engeres Berufsfeld einschränkt. (Andere Studienfächer kommen krankheits-/behinderungsbedingt nur mit Einschränkungen oder gar nicht in Frage)
  • wenn Sie wegen Ihrer Behinderung / Krankheit keine Möglichkeit haben, eine eventuelle Wartezeit sinnvoll zu überbrücken (z.B. können Sie wegen ihrer Behinderung keine körperlich anstrengenden Jobs und Praktika machen)
  • wenn sich Ihr derzeitiger Gesundheitszustand verschlimmern könnte und Sie später möglicherweise den Belastungen durch ein Studium nicht mehr gewachsen wären (z.B. bei Multipler Sklerose)
  • wenn Sie wegen einer neu aufgetretenen schweren chronischen Erkrankung bzw. Behinderung ihren bisherigen Beruf oder ihr bisheriges Studium nachweislich aufgeben mussten.
  • wenn Sie wegen Ihrer Erkrankung/Behinderung auf den Studienort Berlin festgelegt sind.

Psychische Erkrankungen, Suchterkrankungen, Teilleistungsstörungen wie ADHS oder Legasthenie erfüllen in aller Regel nicht die Kriterien für einen Härtefall.

 

Für einen Härtefallantrag reicht eines der fünf oben genannten Kriterien. Allerdings steigen Ihre Chancen, wenn mehrere Kriterien auf Sie zutreffen. Die Prüfung ist streng - auf das fachärztliche Gutachten kommt es an!

Ihrem Härtefallantrag müssen Sie ein fachärztliches Gutachten beifügen, ein Schwerbehindertenausweis allein reicht nicht aus. Eine Formulierungshilfe für Ihren Facharzt.

Das Gutachten muss Diagnose, Krankheitsursache und bisherigen Verlauf, Prognose, Behandlungsmöglichkeiten, behinderungsbedingte Einschränkungen beschreiben. Es muss bestätigen, dass die von Ihnen angegebenen Kriterien für einen Härtefall vorliegen und dass eine sofortige Zulassung aus medizinischer Sicht dringend erforderlich ist. Das Gutachten muss für medizinische Laien nachvollziehbar begründet und formuliert sein.

Wird Ihr Antrag akzeptiert, werden Sie vor allen anderen BewerberInnen zum Studium zugelassen, unabhängig davon, welche Abi-Durchschnittsnote Sie haben. Die Rangfolge wird durch den Grad der außergewöhnlichen Härte bestimmt.

Achtung: Ein Härtefallantrag kann nur einmal, bei der Bewerbung für das Erststudium gestellt werden. Wenn Sie den Studiengang wechseln, können Sie nur einen Härtefall geltend machen, wenn der Wechsel aus gesundheitlichen Gründen zwingend notwendig ist. (Wenn Sie zum Beispiel Chemie studieren und den Studiengang wegen einer aufgetretenen schweren Allergie wechseln müssen). Umso wichtiger ist es, die richtige Studienentscheidung zu treffen!

Neben den gesundheitlichen Umständen gibt es auch noch weitere Kriterien, die auf Sie zutreffen könnten (wirtschaftliche, familiäre und sonstige Umstände). Bitte lesen Sie dazu das Formular "Härtefallantrag".

 

Sonderantrag im Rahmen der Bewerbung zum 1. Fachsemester Bachelor Härtefallantrag

Nach oben

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Kontakt Beauftragte

Mechthild Rolfes
+49 (0)30 314-25607
Dienstag 16-18 Uhr
Raum 0059 Hauptgebäude